CFP: Turkish-German Studies Yearbook, Volume 9, 2018

Didem Uca's picture

Turkish-German Studies Yearbook, Volume 9, 2018

Call for Papers

The Turkish-German Studies Yearbook, established in 2010, offers a platform for an international and transdisciplinary exchange of ideas between senior and junior scholars who research Turkish-German topics. In addition to contemporary themes, such as the representation of current migrant culture, the journal also publishes research on the historical dimensions of Turkish-German cultural contact in its broadest sense. Articles appear in both English and German from the disciplines of literary, cultural, and media studies, linguistics, German and Turkish studies, sociology, politics, history, and pedagogy. For information on previous issues, please see: www.v-r.de/de/tuerkisch_deutsche_studien_jahrbuch/sd-0/3091 and www.univerlag.uni-goettingen.de/handle/3/882

The focus of the ninth volume of Turkish-German Studies will be the role of translators and translation in the production and transformation of culture and literature. We invite proposals that consider the impact of translations and translators in the Turkish-German context and/or address theoretical questions about the topic of translation from interdisciplinary perspectives. The thrust behind our interest in these issues is the outsize focus in contemporary sociocultural studies on translation in a metaphorical sense, thematizing moments and processes of (transcultural) mixing, transfer, and change, often at the expense of considering the impact of ‘actual’ translation as performed by translators and translations, or what Jakobson terms “translation proper.” (The editor of this theme section is Dilek Dizdar, Johannes Gutenberg University Mainz)

Beyond the theme section, we seek proposals from a variety of disciplines considering Turkish-German topics. Abstracts are due via email by January 31, 2018; articles may be in English or German and must be submitted by May 31, 2018 (abstracts: 200 words; articles: 5000-8000 words).

An academic advisory board composed of scholars from Germany, Turkey, and the U.S. will select articles via a double-blind peer review process. In addition to articles, we also publish reviews and reports, for which we also seek proposals.

Email addressjahrbuch@istanbul.edu.tr

Editors: Şeyda Ozil (Istanbul Universität), Michael Hofmann (Universität Paderborn), Yasemin Dayıoğlu-Yücel (Universität Paderborn), Jens Peter Laut (Universität Göttingen), Cornelia Zierau (Universität Paderborn)

Jahrbuch Türkisch-deutsche Studien, Band 9, 2018

Das 2010 begründete Jahrbuch Türkisch-deutsche Studien bietet eine Plattform zum internationalen, disziplinenübergreifenden Wissensaustausch von etablierten Wissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlern, die zu türkisch-deutschen Themen arbeiten. Neben zeitgenössischen Themen wie Repräsentationen aktueller Migrationskultur werden auch Untersuchungen veröffentlicht, die sich mit der historischen Dimension von türkisch-deutschem Kulturkontakt im weitesten Sinne beschäftigen. Publikationen aus Bereichen wie Literatur-, Medien- und Sprachwissenschaft, Germanistik und Turkologie sowie Soziologie, Politik, Geschichte, Kulturwissenschaft und Didaktik erscheinen in deutscher, englischer und türkischer Sprache. Informationen über bisherige Publikationen finden sich unter folgenden Links: www.v-r.de/de/tuerkisch_deutsche_studien_jahrbuch/sd-0/3091www.univerlag.uni-goettingen.de/handle/3/882

Im Fokus der neunten Ausgabe der Türkisch-deutschen Studien stehen ÜbersetzerInnen und Übersetzungen und deren Rolle in der Produktion und Transformation von Kultur und Literatur. Wir laden zu Beiträgen ein, die Übersetzungen sowie ÜbersetzerInnen und deren Wirken im deutsch-türkischen Kontext thematisieren oder aus interdisziplinärer Perspektive theoretische Fragen zum Übersetzungsbegriff aufgreifen. Hintergrund ist, dass in den Kultur- und Sozialwissenschaften heute häufig auf einen metaphorischen Übersetzungsbegriff Bezug genommen wird, um Momente und Prozesse von (transkultureller) Vermischung, Verschiebung und Veränderung zu thematisieren. Der Einfluss von Übersetzungen und ÜbersetzerInnen im ‚eigentlichen‘ Sinn (translation proper nach Jakobson) findet in den meisten dieser Fächer jedoch noch wenig Beachtung. (Die Herausgeberin des Thementeils ist Dilek Dizdar, Universität Mainz.)

Über das Schwerpunktthema hinaus werden Vorschläge aus verschiedenen Fachdisziplinen mit Bezug zum türkisch-deutschen Themenfeld in Form von Abstracts bis zum 31. Januar 2018 per E-Mail erbeten. Die Beiträge in deutscher oder englischer Sprache müssen bis zum 31. Mai 2018 vorliegen (englisches Abstract 200 Wörter, Beiträge 5000 - 8000 Wörter).

Über die Veröffentlichung der Beiträge entscheidet der wissenschaftliche Beirat, der sich aus renommierten Wissenschaftlern aus Deutschland, der Türkei und den USA zusammensetzt, in einem double-blind Peer-Review-Verfahren. Neben Artikeln werden Rezensionen und Berichte veröffentlicht. Auch hierfür können Vorschläge eingereicht werden.

E-Mailjahrbuch@istanbul.edu.tr

Herausgeber: Şeyda Ozil (Istanbul Universität), Michael Hofmann (Universität Paderborn), Yasemin Dayıoğlu-Yücel (Universität Paderborn), Jens Peter Laut (Universität Göttingen), Cornelia Zierau (Universität Paderborn)