CFP: Monarchy and Modernity, 1500-1945, University of Cambridge, 8-9 January 2019

Carolina Armenteros's picture

CALL FOR PAPERS

MONARCHY AND MODERNITY, 1500-1945

University of Cambridge

8-9 January, 2019

Europe’s past is overwhelmingly monarchical, yet the monarchies that remained in place at the end of the Second World War hardly resembled those that governed Europe at the end of the Middle Ages. Modernity transformed monarchy from a matter of fact into one of opinion, and enabled moving from a world where everything was sacred to one where all was profane. If words, then, remained the same – along with many of the families, their properties and places of residence – their meaning changed profoundly overtime and across countries. This is so much so that, along the centuries, European monarchy as an institution seems unrecognisable to any attentive observer. Even so, the present academic literature seldom measures the distance between monarchy’s various historical meanings and manifestations.

In theoretical and speculative disciplines, the lack of inquiry into monarchy’s significance is due partly to disciplinary divisions. Political theorists and intellectual historians rarely delve into the subject of monarchy, while historians of monarchy tend to focus on chronology and rarely ask questions pertaining to monarchy as a concept. Monarchism’s own nature has in part determined these divisions. Due to its providentialist foundations in the divine right of kings, monarchism is a double paradox, a form of political theory that is at once anti-political and anti-theoretical. Innovatively, this conference seeks to break disciplinary barriers by combining the outlooks of monarchical specialists on the one hand, and of social, cultural, and political theorists on the other.

Proceeding from the premise that the nature of things is best known, and their development most determined, during critical times, this conference centers on three (long) key moments in the history of modern European monarchy: the English Revolution, the French Revolution, and the mainstreaming of republicanism during the first half of the twentieth century. These moments, however, are only referential, and presentations studying the reinvention, representation and conceptualisation of monarchy during other modern periods, from 1500 to the present, are also welcome, with Renaissance subjects possibly serving as introits and contemporary ones as epilogues to the conference.

The main lines of inquiry are twofold, one directed at monarchy’s political significance, and the other at its socio-cultural, psychological, religious and spiritual roles. The political-conceptual line of inquiry can include – without being limited to – European monarchy’s historical relationship to legislation and the administration of justice, as well as democratic, republican, and aristocratic traditions. The anthropological/sociological/theological perspective is instead concerned with monarchy as a series of rituals and formal procedures that represent sovereignty, organise time and relationships, lend nations a sense of identity, and connect individuals emotionally with sacred spaces and powers, especially as represented by the Catholic and Protestant religions.

Contributions may address one or more of the following themes but are not limited to them:

  • Monarchy in political thought
  • The relationship between spiritual and temporal powers
  • Royalism vs. monarchism
  • National and sovereign representation
  • Monarchy and property
  • Monarchy in its relation with religion, theology and spirituality
  • The royal imaginary
  • Royal rituals
  • Women and monarchy

We invite proposals for 20-minute presentations, which will be revised subsequently for publication in a peer-reviewed collective volume. Graduate students are welcome to participate, and papers in Dutch, English, French, German, Italian, Portuguese and Spanish are accepted, although English is encouraged to facilitate communication. The conference will be held at the University of Cambridge on 8-9 January 2019. Please email a 200-word abstract and one-page CV to Carolina Armenteros (c.armenteros81@gmail.com), Philippe Barthelet at phiiippe.barthelet@orange.fr, and/or Andrew Thompson (act25@cam.ac.uk) by 15 June 2018.

**************************************************************************************************************************************************************

CALL FOR PAPERS

MONARCHIE UND MODERNITÄT, 1500-1945

Universität Cambridge

8-9 Januar, 2019

Europas Vergangenheit ist überwiegend monarchisch, aber die Monarchien, die am Ende des Zweiten Weltkrieges noch existierten, ähnelten jedoch kaum denen, die Europa am Ende des Mittelalters regierten. Die Modernität verwandelte die Monarchie von einer Tatsache in eine Ansichtssache und ermöglichte den Übergang von einer Welt, in der alles heilig war, zu einer Welt, in der alles profan war. Wenn Wörter dann gleich geblieben sind – zusammen mit vielen der Familien, ihren Eigenschaften und Wohnorten – ihre Bedeutung änderte sich grundlegend im Laufe der Zeit und über Ländern. Das ist so sehr, dass entlang der Jahrhunderte, die europäische Monarchie als Institution scheint für jeden aufmerksamen Beobachter unkenntlich zu sein. Sogar so, die gegenwärtige akademische Literatur misst selten die Distanz zwischen den verschiedenen historischen Bedeutungen und Manifestationen der Monarchie.

In theoretischen und spekulativen Disziplinen, die mangelnde Untersuchung der Bedeutung der Monarchie ist teilweise auf Disziplinarteilungen zurückzuführen. Politische Theoretiker und Intellektuelle Historiker beschäftigen sich nur selten mit dem Thema Monarchie, während Historiker der Monarchie neigen dazu, sich auf die Chronologie zu konzentrieren und stellen selten Fragen zum Konzept der Monarchie. Die Natur des Monarchismus hat diese Spaltungen zum Teil bestimmt. Aufgrund seiner providentialistischen Grundlagen im göttlichen Recht der Könige, Monarchismus ist ein doppeltes Paradoxon, eine Form der politischen Theorie die gleichzeitig antipolitisch und antitheoretisch ist. Auf innovative Weise, diese Konferenz versucht disziplinäre Barrieren durchzubrechen, durch die Kombination der Aussichten von monarchischen Spezialisten auf der einen Seite und von sozialen, kulturellen und politischen Theoretikern auf der anderen Seite.

Ausgehend von der Prämisse, dass die Natur der Dinge am besten bekannt ist, und ihre Entwicklung am meisten bestimmt ist, während kritischen Zeiten, diese Konferenz konzentriert sich auf drei (lange) Schlüsselmomente in der Geschichte der modernen europäischen Monarchie: die englische Revolution, die französische Revolution und das Mainstreaming des Republikanismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Diese Momente sind jedoch nur referentiell, und Präsentationen über die Neuerfindung, Repräsentation und Konzeptualisierung der Monarchie in anderen modernen Zeiten, von 1500 bis heute, sind auch willkommen, mit Renaissance-Themen die möglicherweise als Intros, und zeitgenössischen als Epiloge zur Konferenz dienen.

Die Hauptforschungslinien sind zweifach, eine auf die politische Bedeutung der Monarchie gerichtet, und die andere auf seine soziokulturelle, psychologische, religiöse und spirituelle Rollen. Die politisch-konzeptionelle Fragestellung kann einschließen – ohne darauf beschränkt zu sein – das historische Verhältnis der europäischen Monarchie zu Gesetzgebung und Rechtsprechung sowie zu demokratischen, republikanischen und aristokratischen Traditionen. Die theologische / soziologische / anthropologische Perspektive befasst sich stattdessen mit Monarchie als eine Reihe von Ritualen und formalen Verfahren, die Souveränität repräsentieren, Zeit und Beziehungen organisieren, den Nationen ein Gefühl der Identität verleihen, und Menschen emotional mit heiligen Räumen und Kräften verbinden, besonders durch die katholischen und protestantischen Religionen vertreten.

Beiträge können eines oder mehrere der folgenden Themen betreffen, sind jedoch nicht auf diese beschränkt:

  • Die Monarchie im politischen Denken
  • Die Beziehung zwischen geistigen und zeitlichen Kräften
  • Royalismus vs. Monarchismus
  • Nationale und souveräne Vertretung
  • Monarchie und Eigentum
  • Monarchie in ihrer Beziehung zu Religion, Theologie und Spiritualität
  • Das königliche Imaginäre
  • Königliche Rituale
  • Frauen und Monarchie

Wir laden Vorschläge für 20-minütige Präsentationen ein, die anschließend zur Veröffentlichung in einem Peer-Review-Sammelband überarbeitet werden. Doktoranden sind eingeladen teilzunehmen, und Beiträge in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch und Spanisch werden akzeptiert, obwohl Englisch ermutigt wird, um die Kommunikation zu erleichtern. Die Konferenz findet vom 8. bis 9. Januar 2019 an der University of Cambridge statt. Bitte senden Sie eine E-Mail mit einem 200-Wörter-Abstract und einem einseitigen Lebenslauf an Carolina Armenteros unter c.armenteros81@gmail.com,  Philippe Barthelet unter phiiippe.barthelet@orange.fr, und/oder Andrew Thompson unter act25@cam.ac.uk bis zum 15. Juni 2018.

Categories: CFP
Keywords: Cultural History/Studies, CFP, conference, history, German History/Studies, Women's and Gender History/Studies, conference announcement, Call for Papers (Conference), Interdisciplinary Conferences, European History/Studies, Central and Eastern Europe, Modern European History/Studies, Eastern European History/Studies, Europe, Eastern Europe, Central European History, European History / Studies, Twentieth Century, Twentieth Century British History, nineteenth century, nineteenth century history, nineteenth-century, long nineteenth century, Nineteenth-Century Studies, Humanities, Eighteenth-Century, long eighteenth century, Eighteenth-Century Studies, Eighteenth-Century History, Eighteenth-Century Britain, seventeenth century, seventeenth-century England, seventeenth-century Germany, sixteenth century, Renaissance Studies, Renaissance, Italian Renaissance, Calls for Papers; renaissance, Portugal, History of Portugal, Portugal Spain, Art and visual culture of Portugal and Portuguese empire, Spain, Early modern spain, 16th Century Spain, France,  Italy, Modern Italy, italy, modern and contemporary Italy, early modern Italy, Southern Italy, Germany, Germany Scandinavia, imperial germany, Holy Roman Empire, dissolution of the Holy Roman Empire, Prussia, Prussians, Brandenburg-Prussia, Poland, Russia, Russian history, Russian Empire, Russian Revolution, scandinavia, Scandinavian studies, History of Scandinavia, Scandinavian, luxemburg, Luxemburgisch, Vatican, Monaco, Andorra, Britain, Great Britain, Britain and war, 19th Century Britain, British Empire, British and French empires, British and Irish History, British History / Studies, Finland, Grand Duchy of Finland, Sweden, Norway, Netherlands, Greater Netherlands, Austrian Netherlands, Habsburg Netherlands, monarchy, Habsburg Monarchy, Bourbon Monarchy, Austrian-Hungarian Monarchy