EVENT: Online Lecture "Patrologia Judaica? Jewish-Latin Texts from pre-rabbinic times in the Western Diaspora (ca. 400-800 CE)" / Jüdisch-Lateinische Texte der westlichen Diaspora in vorrabbinischer Zeit (ca. 400-800 u.Z.) (December 9, 2021)

Constanza Cordoni's picture
The Department of Jewish Studies of the University of Vienna is pleased to announce the following lecture:


Patrologia Judaica?
Jewish-Latin Texts from pre-rabbinic times in the Western Diaspora (ca. 400-800 CE)

Lecture (in German) by Johannes HEIL (Heidelberg)

Thursday, 9th December 2021, 18:00 CET (ONLINE) 

Starting from a title of a Carolingian manuscript (Reims, B.M., ms. 118) saying that the author of a Latin commentary on Kings was a Jew the lecture deals with Western Latin texts potentially written by Jewish authors. It refers also to the epigraphic and archaeological evidence of the western diaspora (Rome, Venosa, the synagogue of Hammam Lif) and to Christian statements about Jews and their textual culture. It thereby questions the assumption that a text written in Latin must be of Christian origin and a Hebrew text must necessarily be written in Hebrew. On the contrary, the lecture will provide arguments that at least prior to the reception of Rabbinic Judaism Latin texts with religious content that do not have an explicitly Christian content like the Liber Antiquitatum Biblicarum by Ps.-Philo, some of the works published as “Ps.-Jerome” (especially the Quaestiones in libros regum et Paralipomenon, Migne PL 23; ed. Avrom Saltman), the Lex Dei, and others, seem to be of Jewish origin. This leads to the result, that the image of a complete spiritual and intellectual decline of Diaspora Judaism after the destruction of the Temple needs to be thoroughly revised.

 


Johannes Heil is historian, since  2005 Ignatz Bubis-Professor of History, Religion and Culture at the Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg; he is currently Thyssen Fellow at the Historisches Kolleg in Munich.

 

Pre-registration required: https://judaistik.univie.ac.at/veranstaltungen/anmeldung/vortrag/ 

 
Das Institut für Judaistik der Universität Wien lädt herzlich zum Vortrag:


Patrologia Judaica?
Jüdisch-Lateinische Texte der westlichen Diaspora in vorrabbinischer Zeit (ca. 400-800 u.Z.)

Vortrag von Johannes HEIL (Heidelberg)

Donnerstag, 9. Dezember 2021, 18 Uhr CET (ONLINE) 

„Hier beginnt die Auslegung zu den Büchern der Chroniken gemäß der Tradition der Juden, wo der Leser vorsichtig sein muss.“ – In zwei Handschriften des 9. Jahrhunderts, in Reims und aus Saint Denis, findet sich als Titulatur eines anonymen Kommentars zu den Samuels- und Chronikbüchern dieser Hinweis auf eine jüdische Autorenschaft. Auch Rabanus Maurus wußte darum und nannte den Autor einen „unbekannten, in der Kenntnis der Tora nicht wenig ausgewiesenen Juden unserer Zeit.“ Spätere Abschriften schrieben diesen Kommentar dem Kirchenvater Hieronymus zu, was die moderne Textkritik als Irrtum erkannte. So entstand „Pseudo-Hieronymus“. Dem Autor oder seinem Umkreis lassen sich weitere Texte zuweisen.  Sie zeichnet aus, dass sie in lateinischer Schrift und in kirchlichen Bibliotheken überliefert sind, aber keinerlei christliche Inhalte aufweisen. Der Vortrag gibt einen Werkstattbericht aus einem laufenden Forschungsprojekt. Im Unterschied zur verbreiteten Meinung, dass die Juden des mediterranen Westens nach der Zerstörung des Tempels im Jahr 70 u.Z., von der Entstehung des rabbinischen Judentums im Osten abgeschnitten, einfach „biblische Juden“ ohne eigene Literatur gewesen seien, wird in diesem Projekt der Versuch unternommen, zumindest Bruchstücke der Literatur der vorrabbinischen Zeit zu rekonstruieren.

 


Johannes Heil ist Historiker und seit 2005 Inhaber des Ignatz Bubis-Lehrstuhls für Geschichte, Religion und Kultur an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, 2021/22 ist er Thyssen Fellow am Historischen Kolleg München.

 

Um Anmeldung wird gebeten: https://judaistik.univie.ac.at/veranstaltungen/anmeldung/vortrag/