CFP: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2023: Thema: Genre(s) / Yearbook of the German Children’s Literature Research Society 2023: Focus theme: Genre(s) (15.9.2022)

Ingrid Tomkowiak's picture

Call for Papers

[English version below]

Thema: Genre(s)

Krimi, Fantasy, Coming of Age, Science Fiction, Abenteuer, Road Movie, Horror, Western, Romantic Comedy: Genres scheinen auf den ersten Blick einfach zu handhabende Kategorien zu sein, die sich durch feste Bausteine, wie etwa ein Figurenpersonal, auszeichnen. Zum Krimi gehören Mörder:innen und Detektiv:innen, Drachen gibt es in der Fantasy, Aliens wiederum in der Science Fiction, während Monster in der Horror-Schublade zu finden und Cowboys/-girls im Western zuhause sind. Gerade in der Kinder- und Jugendliteratur spielen solche Genrezuordnungen sowohl in der Produktion als auch der Rezeption eine zentrale Rolle. So erfüllt beispielsweise bereits die Covergestaltung häufig eine Signalfunktion, um auf ein Genre einzustimmen. Für die Verständigung unter Rezipient:innen können Genres eine hilfreiche Kategorie sein, wenn es z.B. darum geht, sich darüber zu informieren, was man von einem Roman oder einem Comic, einem Film, einer TV-Serie oder einem Videospiel zu erwarten hat. Solche Genreregeln beeinflussen auch die Produktionsseite, insbesondere bei populären Unterhaltungsformaten. Wobei der Reiz von Genres gerade in der Spannung von Wiederholung und Variation besteht, im Spiel oder dem Bruch mit Genrekonventionen und in der damit verbundenen Reflexion, die sich darüber hinaus in Metagenres manifestieren kann.

Genres organisieren die Welt des literarischen und filmischen Erzählens, aber auch die Rezeption. Genres setzen Medien (auch historisch) in ein Verhältnis zueinander, ebenso zur Erfahrung der Rezipient:innen mit ihnen und ihrem Wissen. Dabei lassen sie sich zwar klassifizieren, jedoch erlaubt eine solche Taxonomie gerade nicht, die spezifische Atmosphäre, die generische Formate ausmacht, einzufangen. Genres, so könnte man festhalten, sind immer als hybrid und prozesshaft zu begreifen. Die Untersuchung des Zusammenspiels generischer Modi erlaubt zudem eine tiefere Einsicht in die Poetik von Romanen, Comics, Filmen, TV-Serien etc. Und sie bietet einen kulturanalytischen Ansatzpunkt: „Genre analysis tells us not just about kinds of film, but about the cultural work of producing and knowing them.“ (Gledhill 2000, 222) Fragen, die Genrepoetiken, wiederkehrende ästhetische Figurationen, Hybridisierungsphänomene und deren Zirkulation in historischer und inter- bzw. transmedialer Perspektive betreffen, stehen daher im Mittelpunkt unseres Interesses.

Die neue Ausgabe des Jahrbuchs setzt an diesem letzten Punkt an, um Beiträge zu versammeln, die Genretheorien für die Kinder- und Jugendliteratur- und -medienforschung weiter- und neudenken. Es soll hierbei weniger um traditionelle Genrediskussionen gehen, die sich entlang inhaltlicher Bausteine orientieren, sondern es sollen vielmehr die Ausdifferenzierung und Hybridisierung von Genres reflektiert werden. Zunehmend entziehen sich Neuerscheinungen im kinder- und jugendliterarischen Bereich einer eindeutigen Zuordnung zu einem Genre. Zu fragen ist daher, wie dennoch mit einem Genrebegriff operiert werden kann oder inwiefern dieser modifiziert werden muss. Der siebte Jahrgang des open-access, peer-reviewed Jahrbuchs der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung widmet sich gegenwärtigen wie historischen Dimensionen von Genre(s) in Kinder- und Jugendliteratur und -medien, insbesondere poetologischen und ästhetischen Aspekten des Zusammenspiels generischer Modi.

Die Beiträge sollten die vielfältigen Implikationen dieses komplexen Themas sowohl aus theoretischer als auch aus gegenstandsorientierter Perspektive in seinen unterschiedlichen erzählerischen und medialen Realisierungen (Romane, Kurzprosa, Lyrik, Theaterstücke, Bilderbücher, Sachbücher, Comics, Graphic Novels, Hörmedien, Filme, TV-Serien, Computerspiele) aufgreifen.

Mögliche Themen, Aspekte, Zugänge und Schwerpunkte, jeweils mit Bezug auf Kinder- und Jugendliteratur bzw. -medien, wären:

  • Genretheorie und KJM
  • Genrehybridität in der KJL (auch in historischer Perspektive)
  • Genre und Gender
  • Genre und Intersektionalität
  • Genre und Serialität
  • Genre und Inter-/Transmedialität
  • Genre und Affekt
  • Genre und Wissen
  • Generische (Bild)Sprachen

Über das Schwerpunktthema hinaus sind zudem bis zu drei offene Beiträge zu kinder- und jugendliterarischen bzw. -medialen Fragestellungen aus historischer wie theoretischer Perspektive erwünscht; auch dazu bitten wir um entsprechende Vorschläge.

Formalia:

Wir hoffen auf große Resonanz und bitten bei Interesse um die Zusendung von entsprechenden Angeboten für themenbezogene bzw. offene Beiträge in Form eines Exposés (von nicht mehr als 300 Worten) bis zum 15.09.2022. Die Exposés sollten außer einer kurzen inhaltlichen Zusammenfassung Angaben über die Fragestellung enthalten, den Bezug zu theoretischen Positionen herstellen sowie Literatur nennen, auf die sich der Beitrag stützt. Benachrichtigungen über die Annahme des Vorschlags und die Einladung zur Einreichung eines Beitrags werden zusammen mit dem Style Sheet bis zum 31.10.2022 verschickt.

Die Beiträge selbst sollten einen Umfang von 40.000 Zeichen (inkl. Fußnoten und Literaturverzeichnis) nicht überschreiten und den Herausgeberinnen spätestens bis zum 01.03.2023 als Word-Dokument vorliegen.

Bitte senden Sie Ihre Abstracts an:
jahrbuch@gkjf.de

Das Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung | GKJF 2023 wird im Dezember 2023 online veröffentlicht.

 

ENGLISH VERSION

Focus theme: Genre(s)

Crime fiction, fantasy, coming of age, science fiction, adventure, road movie, horror, western, romantic comedy: At first glance, genres are fairly simple categories characterised by fixed building blocks, such as the cast of characters. Crime fiction involves murderers and detectives; dragons are to be found in fantasy and aliens in science fiction, while monsters can be found in horror and cowboys/girls in the western. In literature for children and young adults especially, genre classifications play a central role in both production and reception. Even a cover design, for instance, may fulfil a signal function in terms of genre. Genres can be helpful categories when it comes to what a reader or viewer many expect from a specific novel or a comic, a film, a TV series or a video game. These generic rules influence the production side, too, especially in popular entertainment formats, where the appeal of genres lies in the tension between repetition and variation, in playing or breaking with genre conventions.

Genres can be described as a ‘historically-pragmatically developed product group’ (Hickethier); they organise the world of literary and cinematic storytelling and reception, and they place media in relationship – including historically – to one another as well as to how the recipient experiences them. Although they can be classified, their taxonomy does not capture the specific atmosphere that characterises generic formats. Genres are always hybrid and processual. Engaging with the interplay of generic modes gives an insight into the poetics of novels, comics, movies, TV series etc., and it offers a starting point for cultural analysis: ‘the cultural work of producing and knowing’ genres (Gledhill). Questions relating to genre poetics, recurring aesthetic figurations, hybridisations and their circulation in historical as well as inter-and transmedial perspectives are therefore the centre of interest for this issue.

The seventh volume of the open-access, peer-reviewed Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (Yearbook of the German Children’s Literature Research Society) takes all this as its point of departure: It seeks to present contributions that rethink genre theories for children's and young adult literature and media. Rather than traditional discussions of genre, which often follow the content-related, building-blocks approach outlined at the beginning of this call, the focus here will be on differentiation and hybridisation of genres. New books, films etc. for children and young adults increasingly defy a clear classification into a single genre, so the Jahrbuch/Yearbook will ask whether the concept of genre is one that still can be used or to what degree it has to be modified. It will address the contemporary as well as the historical dimensions of genre(s) in children's and young adult literature and media, especially the poetological and aesthetic dimensions of the interplay between generic modes.

Articles from both theoretical and object-oriented perspectives should address the manifold implications of this complex topic in its various narrative and medial forms (novels, short prose, poetry, plays, picturebooks, nonfiction, comics, graphic novels, audio media, films, TV series, computer games). Contributions may be in German or English, and while articles on German children’s literature and media are particularly welcome, the editors also welcome proposals on other cultural and linguistic areas.

Possible topics, aspects, approaches and focal points, each with reference to children's and young adult literature or media, are

- Genre theory and children’s and young adult literature and media

- Genre hybridity (also in historical perspective)

- Genre and gender

- Genre and intersectionality

- Genre and seriality

- Genre and inter- or transmediality

- Genre and emotion

- Genre and knowledge

- Generic (visual) languages

Beyond the focus theme, the Yearbook will publish up to three open contributions – in German or English – on questions of children’s and youth literature and media from a historical or a theoretical perspective; proposals for these contributions are also welcome.

Formalities:

Please send a proposal of no more than 300 words for a contribution on the focus theme or for an open contribution by 15 September 2022. The proposal should provide a short summary of the questions being addressed, establish theoretical positions and name the main literature to which the contribution will refer.

Notices of acceptance and invitations to submit a full manuscript will be sent out, together with a style sheet, by 31 October 2022.

The contribution itself should not exceed 40,000 characters (including spaces, footnotes and bibliography), and should be submitted to the editors as a Word document by 01 March 2023.

We look forward to receiving your proposal. Please send it to:
jahrbuch@gkjf.de

The Yearbook will be published online in December 2023.

Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung | GKJF
https://ojs.ub.uni-frankfurt.de/gkjf/index.php/jahrbuch/

Herausgeberinnen/Editors

Prof. Gabriele von Glasenapp, Universität zu Köln

Prof. Christine Lötscher, Universität Zürich

Prof. Emer O’Sullivan, Leuphana Universität Lüneburg

Prof. Caroline Roeder, PH Ludwigsburg

Juniorprof. Anna Stemmann, Universität Leipzig