Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

ZS: German Life and Letters 71 (2018), H.2

German Life and Letters 

Volume 71 (2018), Issue 2

 

Special Number: Narratives of Identity and Nationhood in Occupied Germany 

Issue edited by Lara Feigel and Emily Oliver

 


INTRODUCTION: NARRATIVES OF IDENTITY AND NATIONHOOD IN OCCUPIED GERMANY (pages 131–138)
Lara Feigel and Emily Oliver
DOI: 10.1111/glal.12187

‘EVERYBODY GETS FRAGEBOGENED SOONER OR LATER’: THE DENAZIFICATION QUESTIONNAIRE AS CULTURAL TEXT (pages 139–153)
Werner Sollors
DOI: 10.1111/glal.12188

KONF: New Perspectives on Imagology, Wien (03.04. – 05.04.2018)

New Perspectives on Imagology

Date and Location: April 3-5, 2018, Austrian Museum of Folk Life and Folk Art (Volkskundemuseum), Laudongasse 15-19, 1080 Vienna

Conference Website: http://imagology2018.univie.ac.at/

Organizers: Katharina Edtstadler, Sandra Folie, Andrea Kreuter, Sophie Mayr, and Gianna Zocco – for the Department of Comparative Literature, University of Vienna

Conference Fee: EUR 20,-- (reduced: EUR 10,--)


Tuesday, April 3

12.00- Registration

13.00-14.00: Opening

ANK: Literaturwissenschaftliches Kolloquium, Essen (16.05 – 18.07.2018)

Literaturwissenschaftliches Kolloquium an der Universität Duisburg-Essen

Sommersemester 2018
Jeweils mittwochs, 18-20 Uhr s.t.
Institut für Germanistik
Raum WST-C.02.12
Weststadttürme, Berliner Platz 6-8, 45127 Essen

 

„Interpretieren sollte man nicht allein“ (Klaus Weimar)

Das Literaturwissenschaftliche Kolloquium ist eine langjährige etablierte Vortragsreihe, in der eine Vielzahl von renommierten Mitgliedern der Scientific Community und jüngere Nachwuchswissenschaftler*innen ihre Forschungen zur Diskussion stellen.

CFP: XIV. IVG-Kongress: Digitales Erzählen zwischen Routinisierung und Automatisierung, Palermo (15.06.2018)

​XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)"Wege der Germanistik in transkulturellen Perspektiven"
Palermo, Italien, 26. Juli bis 2. August 2020

Linguistik Sektion 25: "Digitales Erzählen zwischen Routinisierung und Automatisierung"

CFP: "Dementia, Violence, and the Politics of Memory in Contemporary Literature, Film, and Comics", Berlin (13.05.2018)

Dementia, Violence, and the Politics of Memory in Contemporary Literature, Film, and Comics

CfP for an edited volume or peer-reviewed special journal issue, preceded by a workshop at Freie Universität Berlin, Germany (Sept. 13-15, 2018)

CFP: Remembering Ernst Toller (1893-1939): Exiles and Refugees between Europe and the US, New York (01.06.2018)

CALL FOR PAPERS

Remembering Ernst Toller (1893-1939): Exiles and Refugees between Europe and the US.

An international conference to be held at Hunter College, City University of New York,

May 30-June 1, 2019

KONF: Leben am Ende der Zeiten: Wissen, Praktiken und Zeitvorstellungen der Apokalypse, Berlin (06.04 – 07.04.2018)

Leben am Ende der Zeiten, das meint tatsächliches Leben, meint bedeutungsvollen Entwurf im Angesicht des historisch erwartbaren Untergangs der Welt. Wissen, Praktiken und Zeitvorstellungen der Apokalypse sind die Eckpunkte unseres studentischen Symposiums, das mit Förderung der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft vom 06.-07. April 2018 in Berlin stattfinden wird. Über disziplinäre und epochale Grenzen hinweg wollen wir mit den Beiträgen von Studenten, Doktoranden und einem interessierten Publikum erkunden, was es bedeutet, am Ende der Zeiten zu leben.

Pages