Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

KONF: Ökonomische Bildung und ökonomisches Wissen im Literaturunterricht? Perspektiven, Kritik und didaktisch-methodische Zugänge, Koblenz (07.06. – 09.06.2018)

Ökonomische Bildung und ökonomisches Wissen im Literaturunterricht? Perspektiven, Kritik und didaktisch-methodische Zugänge

Tagung an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, 07. bis 09. Juni 2018, D239

Ausführliche Informationen finden Sie unter: http://uni-ko-ld.de/oekonomischebildung

Programm:

Donnerstag, 07. Juni 2018

CFP: Germanistentag 2019 – Panel: "Szenen aus dem Coupé und Studien vor den Schienen: Raum-zeitliche Figurationen der Eisenbahn im 19. Jahrhundert", Saarbrücken (15.07.2018)

Kaum eine andere Erfindung hat die Gesellschaft des 19. Jahrhunderts in ihrer Erfahrung von Raum und Zeit so beeinflusst wie die Eisenbahn: „Maschinenherrschaft ist Zeitherrschaft“ (Hädecke 1993: 183). Die zunächst als Erschütterung der Zeit empfundene technische Neuerung wird schnell zu einer alltäglichen Erfahrung, wie beispielsweise Texte des Realismus und des Naturalismus zeigen (vgl. Mahr 1982; Heinimann 1992; Borscheid 2004).

ANK: Poet in Residence – Peter Wawerzinek, Universität Duisburg-Essen (11.06. – 15.06.2018)

poet in residence - Peter Wawerzinek

schreiberling sein ist nicht schwer

Zuerst ist da nur das Papier. Man beschreibt auf ihm einen Zustand, ein Erlebnis, eine Vision. Man behält das Geschriebene für sich oder liest es im engsten Kreis vor. Und dann kann es geschehen, dass mehr Menschen die Texte hören oder lesen wollen. Und schon hält man die erste Lesung ab. Und werden es mehr, denkt man daran, ein Buch zu schreiben. Und ist das Buch geschrieben, muss ein Verlag dafür gefunden werden. Und hier setzt sich sodann die Literaturmaschinerie in Gang.

REZ: IASL-online (05.05.2018-24.5.2018)

1)
Göttsche, Dirk:
(Post)Colonialism across Europe.
Transcultural History and National Memory.
(Postkoloniale Studien in der Germanistik)
Bielefeld: Aisthesis 2014.
EUR (D) 39,80.
ISBN: 978-3-8498-1073-3.

Besprochen von Fernando Clara:
(Post-) Colonialism and (Trans- National-) Europe.
http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=3894
 

CFP: Does the “Fight Continue”? The Global Afterlives of May ’68, Winthrop-King Institute International Conference, Tallahassee (30.6.2018)

Your network editor has reposted this from H-Announce. The byline reflects the original authorship.

 

May '68 in Paris reflected an unstable combination of social turmoil, youthful exhuberance, imaginative theorizing, and theatrical politicizing that caught the attention of the world. What began in the courtyard of the Sorbonne, rapidly took on an international dimension with spin-offs in Europe, the Americas and Asia.

Pages