Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: On the Move: Rethinking Migration in German- and Dutch-Speaking Contexts, Wisconsin Madison (31.05.2017)

Call for Papers

The 19th Annual Conference of the German and Dutch Graduate Student Association at the University of Wisconsin–Madison

On the Move: Rethinking Migration in German- and Dutch-Speaking Contexts

November 3­–4, 2017

Keynote Speaker: Julie K. Allen, Brigham Young University

MA: Master Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (MA NDL), Leibniz Universität Hannover (15.07.2017)

 
Leibniz Universität Hannover
Deutsches Seminar
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
 
 
Master-Studiengang
Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (NDL)
 
Art des Studiums: Konsekutiver Master-Studiengang
Abschluss: Master of Arts Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (M.A.)

KONF: Workshop "Köpfigkeit und/oder grammatische Anarchie?", Freie Universität Berlin (11.-13.05.2017)

Internationaler Workshop an der FU Berlin

Datum: 11. bis 13. Mai 2017

Ort: Freie Universität Berlin, Seminarzentrum, Habelschwerdter Allee 45 / Otto-von-Simson-Str. 26, 14195 Berlin

Veranstalter/innen: Ulrike Freywald (U Potsdam) & Horst Simon (FU Berlin)

Programm und Informationen: http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/v/koepfigkeit/index.html

CFP: Eine Reformation der Kunst? Die Reformation und ihre Wirkung auf die deutsche Kultur und Literatur (30.06.2017)

Die Zeitschrift Studi Germanici wird vom Istituto Italiano di Studi Germanici mit Sitz in Rom herausgegeben und erscheint halbjährlich. Sie wurde im Jahr 1935 gegründet und beschäftigt sich seitdem mit der Sprache, Literatur und Kultur der deutsch- und skandinavischsprachigen Länder. Weitere Informationen finden Sie unter dem Link zur Online-Version der Zeitschrift: http://rivista.studigermanici.it/index.php/studigermanici.

JOB: 3 Doktorandenstellen, Nachwuchsforschergruppe „Kreativität und Genie“, München (31.05.2017)

Im Rahmen der Nachwuchsforschergruppe Kreativität und Genie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, gefördert durch das Elitenetzwerk Bayern, werden zum 1. Oktober 2017

3 Promotionsstellen (E13 TV-L, 66%)

ausgeschrieben. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2017.

MA: Masterstudiengang „Kulturwissenschaften-Cultural Studies“ an der Université Paris Nanterre (15.06.2017)

Die Université Paris Nanterre bietet einen Masterstudiengang „Kulturwissenschaften-Cultural Studies“ an. Die Unterrichtssprachen sind Deutsch und Französisch. Bewerbungen sind sowohl für das erste Studienjahr (M1) als auch, bei entsprechender Qualifikation, für das zweite (M2) möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juni 2017. Detaillierte Beschreibung auf Französisch: siehe unten.

Kontakt: M. Picker (mpicker@u-paris10.fr).

***

KONF: Rurbane Landschaften. Perspektiven des Ruralen in einer urbanisierten Welt (29.-30.06.2017)

Wir leben in einer urbanisierten Welt. Unsere Perspektive auf die Geschehnisse um uns ist eine urbane – eine Perspektive, die so manche blinde Flecken aufweist. Das Land erscheint aus diesem Blickwinkel lediglich als eine Residualkategorie, problematisiert als Peripherie oder idealisiert als verschwindender Sehnsuchtsort. Doch selbst in einer urbanisierten Welt ist die Perspektive des Ruralen nicht irrelevant. Sie bietet vielmehr die Möglichkeit, auch ihr vermeintliches Gegenstück – das Urbane – neu zu perspektivieren, zu verstehen und zu gestalten.

Pages