Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: Journal für Medienlinguistik - Journal for Media Linguistics

Liebe Liste, 

das im letzten Jahr frisch gegründete Journal für Medienlinguistik (jfml) möchte Sie mit dem unten verlinkten Call for Papers ganz herzlich zur Einreichung von thematisch einschlägigen Beiträgen einladen. 

LINK: https://jfml.org/libraryFiles/downloadPublic/7

Das Journal für Medienlinguistik publiziert fortlaufend und open access. Beitragsvorschläge können jederzeit eingereicht werden. Sie werden einem Open Peer Review unterzogen. Weitere Informationen finden Sie unter jfml.org.

ZS: Komparatistik-online (2019): Berühren. Relationen des Taktilen in Literatur, Philosophie und Theater

Körper und ihre Sinneswahrnehmung gehören zu den Voraussetzungen von Literatur und, Philosophie; die Bestimmung ihrer Funktion zählt zugleich zu einer der schwierigsten und umstrittensten Aufgaben dieser Künste und Disziplinen. Der Komplex um das Berühren, zu dem Haptik, Taktilität und Gefühl, Motorik, Sensorik und Affektivität gleichermaßen gehören, ist in der Körper- und Sinnesgeschichte notorisch von Vernachlässigung bedroht, hat in den Kultur- und Medienwissenschaften aber zuletzt neue Aufmerksamkeit erfahren.

JOB: Zwei Stellen (13 TV-L, 100%) wissenschaftlich Beschäftigter an der Fakultät Kulturwissenschaften der TU Dortmund (27.02.2019)

Mit über 6.200 Beschäftigten in Forschung, Lehre und Verwaltung und ihrem einzigartigen Profil gestaltet die Technische Universität Dortmund Zukunfts

Pages