Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: Internationale Wissenschaftliche Konferenz „Literatur und Botanik”, Warschau/online (31.01.2022)

DAS FORSCHUNGSZENTRUM „NON-ANTHROPOCENTRIC CULTURAL SUBJECTIVITY” DER EXZELLENZINITIATIVE DER UNIVERSITÄT WARSCHAU,

DAS INSTITUT FÜR NEUPHILOLOGIE DER PÄDAGOGISCHEN UNIVERSITÄT KRAKAU, DAS INSTITUT FÜR GERMANISTIK DER UNIVERSITÄT WARSCHAU
UND DER BOTANISCHE GARTEN DER UNIVERSITÄT WARSCHAU

CFP: Literarisches im Wandel – Mittelalterrezeption als Medientransfer, Universität Luxemburg (31.01.2021)

09.-11.06.2022, Universität Luxemburg   

Das Mittelalter ist bis heute – sowohl in Hoch- als auch Populärkultur – ungebrochen präsent. Fiktionalisierte und „geträumte“ (Eco 1988:111–126) Mittelalterbilder, die das Ergebnis der Rezeption bzw. Adaption mittelalterlicher Prätexte, Stoffe oder Motive bilden, werden in der Neuzeit medialisiert einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Mittelalterliches begegnet bis heute variantenreich z.B. in 

  • Romanen (Ivanhoe, 1820; Die Nibelungen. Ein deutscher Stummfilm, 2021),  

CFP [Verlängerung]: „Der Osten im Westen“ Deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus dem östlichen Europa im Rundfunk nach 1945, Frankfurt a. M. (31.01.2022)

Call for Papers

Workshop: „Der Osten im Westen“ Deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus dem östlichen Europa im Rundfunk nach 1945

Ort: Deutsches Rundfunkarchiv am Standort Frankfurt, Sitzungsraum: Hessischer Rundfunk, Konferenzraum 1, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt am Main

Datum: 22./23.März 2022

Pages