Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

ANK: Bielefelder Kolloquium Literaturwissenschaft – Politischer Klassizismus, Bielefeld (19.04.–12.07.2016)

Politischer Klassizismus

In seinem Aufsatz Racine et Shakespeare von 1823 konfrontierte Stendhal das Romantische und Klassizistische als Formen eines jeweils unterschiedlichen Gegenwartsbezuges:
„Le romanticisme est l’art de présenter aux peuples les oeuvres littéraires qui, dans l’état actuel de leurs habitudes et de leurs croyances, sont susceptibles de leur donner le plus de plaisir possible. Le classicisme, au contraire, leur présente la littérature qui donnait le plus grand plaisir à leurs arrierè-grands-péres.“

Realitätsf(r)iktionen. Kathrin Rögglas Poetik eines neuen Realismus, Essen (30.04.2016)

Kathrin Rögglas Werke werden in der Forschung häufig als repräsentativ für eine neue Form realistischen Schreibens angesehen, das dem Anspruch auf Dokumentarizität und Authentizität gerecht zu werden sucht, dabei aber zugleich die Fiktionalitätstauglichkeit und den Konstruktionscharakter der jeweils tangierten gesellschaftlichen Teilbereiche hervorhebt. Rögglas Texte reagieren damit auf sozial-politische Veränderungen und rücken die Sprache der Akteure – verstanden als Transporteur vorherrschender Mentalitäten – sowie die Spezifik ihrer Kommunikation in den Vordergrund.

ZS: KulturPoetik. Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft (1/2016)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Dear colleagues,

 

es ist uns eine große Freude, Ihnen mitteilen zu können, dass soeben das neueste Heft unserer internationalen Fachzeitschrift „KulturPoetik. Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft“ erschienen ist. Kurze Abstracts zu den einzelnen Beiträgen sowie Rezensionen in einer Volltextversion finden sie auf unserer Homepage unter: www.kulturpoetik.de

KORREKTUR: CFP: Women in 18th-Century German Theater, Amherst (01.05.2016)

From: Sara Jackson  <sarajackson@german.umass.edu>

 

 

Call for Papers:

Panel at the 2016 NEASECS Conference: Translation, Transmission, Transgression in the Global Eighteenth Century (UMass Amherst, Oct 20-22)

 

 

Subjects of Transmission: Women and the New German Theater

 

JOB: UniversitätsassistentInnen ohne Doktorat – University Assistants without doctorate, Graz (11.05.2016)

Das Zentrum für Kulturwissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz sucht zwei

UniversitätsassistentInnen ohne Doktorat

(20 Stunden/Woche; befristet auf 3 Jahre; zu besetzen ab 03. Oktober 2016)

ANK: Sprachen des Unsagbaren - Zum Verhältnis von Theologie und Gegenwartsliteratur, Berlin (18.04.-18.07.2016)

Ringvorlesung

Sprachen des Unsagbaren
Zum Verhältnis von Theologie und Gegenwartsliteratur

Sommersemester 2016, montags von 18-20 Uhr

Humboldt-Universität zu Berlin
Seminargebäude am Hegelplatz
Dorotheenstraße 24
10117 Berlin
Hörsaal 1.101
 

Pages