Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: "Nationalismus und Germanistik" - Undercurrents – Forum für linke Literaturwissenschaft, Ausgabe 10, 2/2017 (27.4.2017)

Wie gut die Germanistik sich als Zielscheibe der mehr oder weniger berechtigten Kritik eignet, lässt sich an der Debatte über ihren angeblichen Mangel an Relevanz ablesen, die Martin Doerry im Spiegel losgetreten hat. Die schnell darauf verfassten Antworten bekannter Germanistikprofessor_innen waren sich zumindest in einem Punkt einig: Dass die Zeit der von Doerry schmerzlich vermissten germanistischen „Koryphäen“ vorbei ist, sei als Zeichen ihrer Zukunftsfähigkeit, nicht ihrer Bedeutungslosigkeit zu verbuchen.

ANK: Frühneuhochdeutsches Wörterbuch online

Ein weiteres der großen Sprachstadienwörterbücher des Deutschen, das Frühneuhochdeutsche Wörterbuch, ist nun auch online zugänglich: Es ist unter https://fwb-online.de aufrufbar und weltweit unentgeltlich nutzbar. Mit dem Start von FWB-online wurde ein Meilenstein in der Geschichte der historischen Lexikographie gesetzt. Das Wörterbuch, das bis 2027 abgeschlossen werden wird, beschreibt den Wortschatz einer der wichtigsten Epochen der deutschen Geschichte: der Zeit von der Mitte des 14. Jahrhunderts bis zur Mitte des 17.

ANK: Poesie und Reflexion. muerzer gespraeche zur dichtung, Mürzzuschlag (20.-23.4.2017)

muerzer gespräche zur dichtung

»Poesie und Reflexion«

20. bis 23. april 2017
kunsthaus muerz, Wiener Straße 56, 8680 Mürzzuschlag, Österreich

Die diesjährigen muerzer gespraeche zur dichtung erkunden unter dem Thema Poesie und Reflexion die gegenwärtige Lage der Poesie. AutorInnen lesen aus ihren Werken, manche von ihnen, ebenso wie LiteraturwissenschaftlerInnen, halten Vorträge, die zum Ausgangspunkt für Diskussionen werden.

Konzept: Franz Josef Czernin, Thomas Eder

ZS: Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule 1 (2017): "Gegenwartsliteratur und Medien"

Jan Standke (Hg.): Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule 1 (2017): "Gegenwartsliteratur und Medien"

Wissenschaftlicher Verlag Trier: http://wvttrier.de/

Perspektiven        

Steffen Gailberger und Michael Schulz: „Ali, töte ihn!“ Der ‚gute‘ Muhammad Ali und der ‚böse‘ George Foreman im Dokumentarfilm When we were Kings, S. 1

Johannes Thiele: Rainald Grebe im Deutschunterricht, S. 19

CFP: Kulturwissenschaftliche Zeitschrift 1/2017 (30.6.2017)

Wir laden alle kulturwissenschaftlich Forschenden ein, einen Beitrag für die Kulturwissenschaftliche Zeitschrift 1/2017 einzureichen.
Es sind Manuskripte willkommen, die aktuelle, originäre Forschungsergebnisse vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstands im jeweiligen Themengebiet präsentieren, die nicht bereits an anderer Stelle publiziert oder zur Begutachtung eingereicht worden sind.

CFP: AGS Panel 2017: Friendship, Warwick (07.04.2017)

We invite paper proposals for a panel on ‘Friendship’ at the upcoming 2017 conference of the Association for German Studies in Great Britain and Ireland (http://www.ags.ac.uk/). This panel contributes to the newly emerging field of Friendship Studies. European cultural history has seen manifold approaches to conceptualize friendship: from Plato and Montaigne to Luhmann and Derrida. The aim of this panel is to inquire into friendship as a literary motif, a mode of writing, or a social concept in German literature, film and thought.

Pages