Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: treibhaus 13 (2017): Lyrik der fünfziger Jahre (30.09.2016)

Bekanntlich nimmt die Lyrik innerhalb der deutschsprachigen Literatur der 50er Jahre einen zentralen und breit gefächerten Schwerpunkt ein: Autorinnen und Autoren haben Tausende von Einzeltiteln und Hunderte von Anthologien veröffentlicht, die gewaltige Menge setzt sich aus vielfältigen, oft disparaten, teilweise konträren Richtungen zusammen. Fortschreibungen herkömmlicher lyrischer Traditionen des 19. Jahrhunderts, des Symbolismus der Jahrhundertwende, der Neuen Sachlichkeit und der 'völkischen Literatur' behaupten neben innovativen Ansätzen ihren Platz.

KONF: Grenzen und Migration: Afrika und Europa, Köln (20.6.-22.6.2016)

DRITTE  GEMEINSAME   TAGUNG:

Germanistenverband im Südlichen Afrika (SAGV)

und

Germanistik in Afrika Subsahara (GAS) 

„Grenzen und Migration: Afrika und Europa“

Universität zu Köln, 20. – 22. Juni 2016

 

Mit freundlicher Unterstützung des Instituts für deutsche Sprache und Literatur I (IdSL I)

und gefördert durch den DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amts.

 

REZ: Neue Rezensionen bei IASLonline (20.04.2016)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in IASLonline wurden neu ins Netz gestellt:


Stephan Opitz:
Das bezeichnende Beobachtete.

(Rezension zu:)
Baecker, Dirk:
Beobachter unter sich.
Eine Kulturtheorie.
Berlin: Suhrkamp 2013.
EUR (D) 34,95.
ISBN: 978-3-518-58590-0.
http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=3772


Stephanie Lavorano:
Zigeuner. Juden. Deutsche.
Eine andere Geschichte der deutschen Nation.

ANK: REDAKTIONSNOTIZ – Nachrichten einzeln oder zusammgefasst erhalten

Liebe Nutzerinnen und Nutzer,

hier einige wichtige Hinweise zu den Einstellungen Ihres Kontos:

Mit der Umstellung auf H-Net Commons wurden nicht alle Einstellungen der bestehenden Konten in das neue System übertragen.

Die meisten von Ihnen erhalten seit der Umstellung Nachrichten von H-Germanistik nun in einer täglichen Zusammenfassung (= daily digest). Es ist aber natürlich möglich, dass Sie die Ankündigungen wie zuvor in einzelnen Mails (= individually) erhalten.

Um diese Einstellungen zu ändern, gehen Sie wie folgt vor:

ANK: Wielands virtuelle Bibliothek – Betaversion der Datenbank

Seit Sommer 2014 wird in dem am Deutschen Seminar der Universität Freiburg angesiedelten und von Prof. Dr. Dieter Martin geleiteten Thyssen-Projekt »Wielands virtuelle Bibliothek« die private Büchersammlung von Christoph Martin Wieland (1733–1814) digital rekonstruiert und sachlich erschlossen. Nun steht eine überarbeitete Betaversion der im Projekt erstellten Datenbank online.

Über Ihren Besuch, Ihren Rat und Ihre Anregungen freuen wir uns.

Zur Datenbank: https://wvb.ub.uni-freiburg.de

KONF: Lyrik zwischen Vers und Prosa: Einheit der Darstellung versus Vielfalt der Formen (18./19. Jh.)? Basel (28.04.–29.04.2016)

De nombreuses études récentes, portant sur la généalogie du poème en prose en France, ont mis en évidence l’importance des œuvres et discours critiques qui, dès le 18e siècle, ont pu contribuer à préparer l’émergence de cette écriture.

Pages