Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

ANK: Erster Workshop "Musikphilosophie/ Musikwissenschaft" der Workshopreihe "Interdisziplinäre Klangwissenschaft" des DFG-Projektes "Das Gedicht im Ohr", Jena (7.7.2016)

Workshop „Musikphilosophie/ Musikwissenschaft“ mit Prof. Dr. Alexander Becker (Institut für Philosophie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) und Prof. Dr. Melanie Wald-Fuhrmann (Musikwissenschaft, Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main)

Zeit: Donnerstag, 7.7.2016 16-20 Uhr

Ort: Seminarraum in den Rosensälen, Fürstengraben 27, 07743 Jena

CFP: Außerschulische Aneignungs- und Vermittlungsprozesse von Literatur - Perspektiven für die Literaturdidaktik, Würzburg (15.07.2016)

Unter dem Titel "Außerschulische Aneignungs- und Vermittlungsprozesse von Literatur - Perspektiven für die Literaturdidaktik" veranstaltet der Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur der Universität Würzburg am 11.-12.11.2016 folgende Tagung:

MA: Interkulturelle Deutsch-Französische Studien, Eberhard Karls Universität Tübingen und Université Aix-Marseille (15.06.2016)

Interkulturelle Deutsch-Französische Studien / Aire Interculturelle Franco-Allemande
Deutsch-Französisches Doppeldiplom 'Master of Arts' (M.A.)
Eberhard Karls Universität Tübingen und Université Aix-Marseille

ANK: Deutsch-französisches Doktorandenkolleg Tübingen – Aix "Konfliktkulturen / Kulturkonflikte" (31.08.2016)

Kultur und Konflikt miteinander in Verbindung zu bringen, ist keine Selbstverständlichkeit. Seit der Aufklärung sind die Konzepte von Kultur und Zivilisation mit einer zivilisatorischen Mission betraut worden, die den Krieg aller gegen alle beenden und das Zeitalter barbarischer Gewalt überwinden sollte. In dem Maß, in dem Kultur und Zivilisation Synonyme für Kommunikation werden, für Austausch, Toleranz, Vermittlung und Handel, in dem Maß werden sie Antonyme für „Konflikt“.

CFP: Topografische Leerstellen. Ästhetisierungen verschwindender und verschwundener Dörfer und Landschaften in Literaturen, Filmen und Künsten, Halle (15.07.2016)

Workshop in Halle (Saale), 8./9.12.2016

„Nichts kann deutlicher sein als ein Dorf, das es nicht mehr gibt“, schreibt Martin Walser in seinem Roman Ein springender Brunnen (1998: 121). Dörfliche und ländliche Räume werden heutzutage in ihren medialen Erscheinungen häufig als Lebenswelten gekennzeichnet, die aus der Erinnerung – sei es nun die persönliche oder kollektive – heraus entstehen. Sie rufen Orte und Räume ins Gedächtnis, die es so, wie wir sie einstmals kannten (oder zu kennen vermeinten) nun nicht mehr gebe und vermeintlich auch nicht mehr geben würde.

KONF: SCHREIBEN ALS WIDERSTAND. Elfriede Jelinek & Herta Müller, Temeswar (09.06. – 10.06.2016)

Unter dem Titel „SCHREIBEN ALS WIDERSTAND. Elfriede Jelinek & Herta Müller“ veranstalten die Forschungsplattform Elfriede Jelinek und das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum am 9. und 10. Juni 2016 ein interdisziplinäres Symposium am Deutschen Staatstheater Temeswar.

CFP: Außerschulische Aneignungs- und Vermittlungsprozesse von Literatur - Perspektiven für die Literaturdidaktik, Würzburg (15.07.2016)

Didaktik wird als Vermittlungswissenschaft zuvorderst und häufig ausschließlich mit dem LehrerInnenberuf und der Institution Schule zusammengedacht. Noch um die Jahrtausendwende gilt die außerschulische Literaturvermittlung als eine Leerstelle der literaturdidaktischen Forschung (vgl. z. B. Bogdal 2002). 15 Jahre später sind mit dem Konzept der „Öffentlichen Didaktik“ (Thielking 2009) und einer disziplinären Vermessung des Begriffs „Literaturvermittlung“ (z. B.

KONF: IFK_Tagung: Heteronomieästhetik der Moderne. Jenseits literarischer Autonomie, Wien (16.06. – 17.06.2016)

16.–17. Juni 2016

IFK

Reichsratsstraße 17, 1010 Wien

 

Unser Verständnis der Literatur seit 1800 ist von der Vorstellung geprägt, man habe es mit ‚autonomer‘ Kunst zu tun. Die Konferenz möchte diese Einschätzung revidieren und widmet sich denjenigen Bewegungen der Moderne, die in ihren Programmen oder Praktiken von einer Fremdbestimmung der Kunst ausgehen – von ihrer ‚Heteronomie‘.

 

ZS: Sonderheft TEXT.Kritische Beiträge: "Typographie und Literatur"

Sonderheft TEXT.Kritische Beiträge

Typographie und Literatur, hrsg. von Rainer Falk und Thomas Rahn

 

Inhalt:

 

Ausweitung der Interpretationszone. Zur Einführung 1-11

 

Typographische Dispositive

Sven Limbeck: Funktionale Ästhetik. Zur Typographie des Missale romanum von 1570 15-33

Rainer Falk: Das typographische Dispositiv des Dramas: Konvention – Varianz – Interpretation 34-50

Pages