Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: 43. Internationale Nestroy-Gespräche 2017: "O, meine Bilder haben auch pharmaceutische Wirckung". Theater-Bilder, Körper-Bilder, Text-Bilder, Schwechat (30.11.2016)

 

Internationale Nestroy-Gesellschaft & Nestroy-Komitee Schwechat

Ankündigung (Call for Papers)

43. INTERNATIONALE NESTROY-GESPRÄCHE 2017

4.-8. Juli 2017 in A-2320 Schwechat bei Wien
(Justiz-Bildungszentrum, Schloss Altkettenhof)

Hiermit ergeht freundliche Einladung zur Mitwirkung an den 43. Internationalen Nestroy-Gesprächen mit dem Schwerpunktthema:

ZS: Germanoslavica 26 (2015), H. 2

GERMANOSLAVICA

 

Zeitschrift für germano-slawische Studien

gegründet 1931, erneuert 1994

 

Jahrgang 26 (2015) Heft 2

 

Im Auftrag des Slawischen Instituts

der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik

herausgegeben von

 

Siegfried Ulbrecht

 

Redaktionskollegium:

Václav Bok (České Budějovice), Hermann Bieder (Salzburg),

Vlastimil Brom (Brno), Peter Drews (Freiburg i. Br.),

Matthias Freise (Göttingen), Eva Hausbacher (Salzburg),

ZS: Thomas Mann Jahrbuch 29 (2016)

Herausgegeben von Katrin Bedenig und Hans Wißkirchen.

Inhalt

Vorwort

Vorträge des Internationalen Thomas Mann-Kolloquiums der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft 2015 in Lübeck

Matthias Löwe: »Freund, es geht nicht mehr«. Thomas Mann und die Normativität der ästhetischen Moderne

Regine Zeller: Von Denkfiguren und Klischees. Autobiographisches Schreiben

Jens Ewen: Thomas Manns Ironie als literarischer Wahrheitspluralismus

Frank Weiher: Über die Gegensätze ›Geist und Leben‹ und ›Künstler und Bürger‹ in der Thomas Mann-Forschung

KONF: Formen des Politischen. Diderots Virtuosität und ihre Rezeption im deutschsprachigen Raum (1746-2016), Luzern (06.-08.10.2016)

Denis Diderots Entwicklung als Schriftsteller ist geprägt von einer permanenten formalen Überbietung. Diese unablässige Suche nach immer wieder neuen Schreibweisen ist nicht nur Ausdruck einer beeindruckenden ästhetischen Raffinesse, sondern auch ein konstitutives Element seiner zum Teil dezidiert politischen Anliegen. Der verbreiteten Tendenz etwa, Komplexität zu reduzieren, anstatt sie anzuerkennen, wirkt Diderot buchstäblich mit allen verfügbaren sprachlichen Mitteln entgegen. Ebenso deutlich steht das virtuose Spiel mit Formen bei ihm im Dienst der Einsicht in epistemische Grenzen.

KONF: Flucht, Exil und Migration in der deutschsprachigen Literatur. Syrische und deutsche Germanistik im Dialog (Leipzig, 12.-13-10.2016)

Flucht, Exil und Migration in der deutschsprachigen Literatur

Syrische und deutsche Germanistik im Dialog

Leipzig, Universitätsbibliothek Albertina, 12. und 13. Oktober 2016

Pages