Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: Spring School “The Role of Empathy and Emotion in Understanding Fiction”, Göttingen (15.11.2016)

PhD students and Postdocs from the disciplines of philosophy, literary studies, and psychology/neurosciences are invited to submit applications to participate in the interdisciplinary Spring School “The Role of Empathy and Emotion in Understanding Fiction” to be held at Göttingen University, 27-31 March 2017.

JOB: Visiting Postdoc, Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur, Zürich (31.12.2016)

Visiting Postdoc, Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur, Deutsches Seminar, Universität Zürich

Am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur des Deutschen Seminars der Universität Zürich ist vom 1.9.17 bis zum 31.12.17 – auf vier Monate befristet – die Stelle einer/eines Visiting Postdoc zu besetzen.

STIP: M.A.- und Ph.D.-Stipendien/TAships in German Studies/Deutsch als Fremdsprache an der University of Connecticut, USA (10.01.2017)

Das German Studies Programm an der University of Connecticut, USA, bietet:

Graduate Studium fuer M.A.- und Ph.D.-KandidatInnen in deutschsprachiger Literatur- und Kulturwissenschaft oder Angewandter Linguistik: http://languages.uconn.edu/programs/german/grad/; http://languages.uconn.edu/programs/german/grad/international/.

STIP: 3 Promotionsstipendien im Bereich Neuere deutsche Literatur, Brown University (07.01.2017)

Das Department of German Studies der Brown University vergibt zum Herbst 2017

3 Promotionsstipendien im Bereich Neuere deutsche Literatur bzw.

Literaturtheorie und Ästhetik.

 

Der Ph.D.-Studiengang des German Studies Departments betont Fragen der

theoretischen Literaturwissenschaft, der Schnittstellen von Literatur, Philologie und Philosophie sowie grundsätzliche Probleme der Ästhetik, Poetik, Rhetorik, Psychoanalyse und kritischen Theorie. Es besteht ebenfalls eine enge

Promotion an der University of Massachusetts Amherst, German and Scandinavian Studies (15.01.2017)

as German and Scandinavian Studies Program an der University of Massachusetts Amherst vergibt jährlich Promotionsstipendien (PhD) im Bereich der deutschen Kultur- und Literaturwissenschaft. Mit renommierten Wissenschaftlern, deren Forschungsschwerpunkte in der Literaturwissenschaft, Geschichte, Mediävistik, Komparatistik, Filmwissenschaft, Judaistik, und Theaterwissenschaft liegen, ist das German Studies Program interdisziplinär ausgerichtet.

JOB: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Post-Doc) HU Berlin (2/3 Teilzeit, befristet) (18.11.2016)

An der Philosophischen Fakultät II - Institut für deutsche Literatur (Humboldt-Universität zu Berlin) ist zum Sommersemester 2017 die Stelle eines/r: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit 2/3-Teilzeitbeschäftigung max. befristet für 6 Jahre gem. WissZeitVG – E 13 TV-L HU zu besetzen (Kennziffer AN/195/16). Das Aufgabengebiet umfasst: Wiss. Dienstleistungen in Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Älteren deutschen Literatur, Literatur des hohen Mittelalters; Aufgaben zur eigenen wiss. Qualifizierung (Habilitation). Anforderungen an die Berwerber/innen: Abgeschlossenes wiss.

KONF: Manegenkünste. Zirkus als ästhetisches Modell, Marburg (17.-19.11.2016)

„Circus ist eben etwas ganz Besonderes“, verkündet Deutschlands größte Manegenshow, und Zirkus polarisiert. Erstaunlicherweise ist dieses hochkomplexe kulturelle Phänomen mit seinem Inspirations- und Provokationspotential im deutschsprachigen Raum bis heute nur auf vereinzeltes und disparates Forschungsinteresse gestoßen. Die Tagung „Manegenkünste. Zirkus als ästhetisches Modell“ (17.-19. November 2016) möchte dies ändern.

Pages