Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: "Inter-Texts: Correspondences, Connections, and Fissures in Austrian Culture", Annual Conference of the Austrian Studies Association: Chicago, IL, USA (15.10.2016)

CALL FOR PAPERS

 

Annual Conference of the Austrian Studies Association

 

University of Illinois at Chicago, March 16-19, 2017

 

“Inter-Texts: Correspondences, Connections, and Fissures

in Austrian Culture”

 

MA: Deutsche Klassik im europäischen Kontext, Friedrich-Schiller-Universität Jena (15.07./15.09.2016)

M. A. Deutsche Klassik im europäischen Kontext, Interdisziplinärer Masterstudiengang an der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Kooperation mit der Klassik Stiftung Weimar

http://www.master.uni-jena.de/MA_Deutsche_Klassik_im_eur_Kontext-path-1.html

KONF: Mobile Identitäten. Positionen in der zeitgenössischen europäisch-jüdischen Literatur, Basel (26.06. – 29.06.2016)

Die Literatur der Gegenwart lässt sich immer weniger in Kategorien nationalkultureller Zugehörigkeit und Tradition beschreiben. Dies gilt für jüdische Literaturen in besonderem Maße. Viele der Autoren und Autorinnen, deren Texte heute in europäischen Sprachen publiziert werden, stammen nicht aus den Ländern, in denen sie leben und sind mit anderen (Mutter-) Sprachen aufgewachsen. Seit der Wende 1989 (die hier als zeitlicher Ausgangspunkt bei der Definition des Begriffs „Gegenwart“ gewählt wird) ist die Migration aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion bzw.

Pages