Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

JOB: 3 Doktorandenstellen und 1 Postdoc-Stelle, SNF-Projekt "Luxus und Moderne: Die Ambivalenz des Überflüssigen in Kulturkonzeptionen der Literatur und Ästhetik seit dem 18. Jahrhundert", Universität Genf / Universität Lausanne (31.05.2017)

Im Rahmen des vom Schweizerischen Nationalfonds SNF finanzierten Projekts »Luxus und Moderne: Die Ambivalenz des Überflüssigen in Kulturkonzeptionen der Literatur und Ästhetik seit dem 18. Jahrhundert« (Laufzeit: 48 Monate) sind zum 1. Oktober 2017

3 Doktorandenstellen (100%) und 1 Postdoc-Stelle (80%)

zu besetzen. Die Anstellung und Besoldung erfolgt gemäß den Richtlinien des SNF.

MA: Masterstudiengang "Theaterwissenschaft und Interkulturalität" an der Universität Luxemburg (15.09.2017)

Der Masterstudiengang „Theaterwissenschaft und Interkulturalität" setzt sich - theoretisch und praktisch -  mit dem Theater und seinen historischen und zeitgenössischen Formen in interkultureller Perspektive auseinander. Er vermittelt  aufführungs- und textanalytische  Kernkompetenzen, führt in die wichtigsten Gegenstände und Methoden interkultureller Theater- und Kulturarbeit ein und bereitet in Praxisseminaren auf Tätigkeiten im Theater und Kulturbereich vor. 

ANK: 8. Forum Junge Vormärz Forschung. Internationale Studientagung, Wuppertal (29.04.2017)

Samstag, 29. April 2017, 10.15 bis 17.00 Uhr/ Eintritt frei

Bergische Universität Wuppertal Campus Grifflenberg, Gaußstraße 20, Gebäude B.06.01

Veranstalter: Forum Vormärz Forschung e.V. in Kooperation mit der Fakultät 1 (Germanistik) der Bergischen Universität Wuppertal

Programm

10.15 Uhr  Begrüßung: PD Dr. Anne-Rose Meyer, Dr. Bernd Füllner

CFP VERLÄNGERTE DEADLINE: Dynamik der Form. Literarische Modellierungen zwischen Formgebung und Formverlust, Münster (30.04.2017)

- Fristverlängerung zur Einreichung der Abstracts bis zum 30. April 2017! -

Nachwuchstagung des Graduiertenkollegs „Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung“, Münster

12.-14. Oktober 2017

Literarische Formen werden immer wieder transformiert, subvertiert und zum Gegenstand von ironischem wie parodistischem Kommentar. Die Weiterentwicklung und der spielerische Umgang mit dem Begriff der Form haben ihn weit aufgefächert. Zugleich ist er auch „blinde[r] Fleck der Ästhetik“ (Adorno, Ästhetische Theorie, 1970) geblieben.

JOB: Super Sessional Instructor of German, University of Manitoba, Canada (temporary term position in Fall 2017-Winter 2018) (27.04.2017)

Super Sessional Instructor of German (8-months term position in Fall 2017-Winter 2018)

Vacancy Number CSTR.3780; see https://umanitoba.hua.hrsmart.com/ats/js_job_details.php?reqid=18779

Department of German and Slavic Studies, Faculty of Arts, University of Manitoba

KONF: fémin|in|visible - Literarische Akteurinnen der europäischen Aufklärung: Übersetzen, schreiben, vermitteln, Lausanne (11.05. – 13.05.2017)

In der Epoche der Aufklärung strebten viele gelehrte Frauen in die öffentliche Sphäre, die ihnen bis dahin (weitestgehend) verschlossen geblieben war: Als Autorinnen, Übersetzerinnen und Kulturvermittlerinnen überwanden sie die Grenzen des privaten Raums, um aktiv am literarischen Feld teilzuhaben, indem sie schrieben, übersetzten – und veröffentlichten.

STIP: 8 Stipendien zur Promotionsvorbereitung, Köln (19.05.2017)

Zum 1. Oktober 2017 schreibt die a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne, die integrierte und interdisziplinäre Graduiertenschule der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln, 8 „Predoc“-Stipendien zur Promotionsvorbereitung in Höhe von 950 EUR für einen Zeitraum von sechs Monaten aus.

Pages