Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

KONF: »sah ich mich rufen hören«. Stimme(n): Polyphonie und Intermedialität (04.02. – 05.02.2021)

Internationale Tagung: „sah ich mich rufen hören“. Stimme(n): Polyphonie und Intermedialität

4. u. 5. 2. 2021, Robert-Musil-Institut für Literaturforschung/Kärntner Literaturarchiv

Online-Konferenz, ZOOM

KONF: 10. Kolloquium Forum Sprachvariation der IGDD und 9. Nachwuchskolloquium des VndS (22.01. – 23.01.2021)

10. Kolloquium Forum Sprachvariation der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) und 9. Nachwuchskolloquium des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung (VndS) vom 22. 1. bis zum 23. 1.2021 an der Universität Bonn in Kooperation mit dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte – online

 

CFP: GSA 2021 - Seminar: “Women’s Drama and Theatre in German”, Indianapolis (25.01.2021)

Around 1800, the producer (or, “author”) and literary/stage protagonist (or, “hero”) came to be invariably coded as bourgeois middle class, white and male, whereas women received the part of actresses and translators. This gender dichotomy in the perception of male vs. female productivity kept shaping traditional approaches to drama and theatre across the ages, from late medieval well into the 20th century, reaching into our present.

Pages