Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP VERLÄNGERUNG: Internationale Tagung des australischen Germanistikverbandes (GSAA) - "Epochales Denken", Wellington (15.05.2018)

Deutsche Fassung (English version below)

CfP: Internationale Tagung des australischen Germanistikverbandes

(German Studies Association of Australia - GSAA)

28. - 30. November 2018

Victoria University of Wellington, Neuseeland

 

Epochales Denken: Zeitmarkierungen

 

MA: Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (MA NDL), Leibniz Universität Hannover (15.07.2018)

Master-Studiengang
Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (NDL)
 
Art des Studiums: Konsekutiver Master-Studiengang
Abschluss: Master of Arts Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (M.A.)
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: Jeweils zum Winter- und Sommersemester
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2018 für das WS 2018/19
Vergabeverfahren: Zulassungsbeschränkt
 

CFP: Brecht unter Fremden / Brecht among Strangers — 16. Symposium of the International Brecht Society (IBS), Leipzig (31.08.2018)

Organized by / Veranstaltet von International Brecht Society (IBS) & Centre of Competence for Theatre (CCT) at / an der Universität Leipzig in cooperation with / in Zusammenarbeit mit Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig & Schauspiel Leipzig

[English version below]

KONF: Interdisziplinäre Veranstaltungsreihe: „Was zu fürchten vorgegeben wird“ Alterität und Xenophobie, Wien (17.04. – 25.04.2018)

Unter dem Titel „,Was zu fürchten vorgegeben wirdʻ Alterität und Xenophobie“ veranstalten die Forschungsplattform Elfriede Jelinek der Universität Wien und das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum von 17. bis 25. April 2018 eine vier Abende umfassende interdisziplinäre Veranstaltungsreihe.

ANK: Literaturdidaktisches Kolloquium: Comics & Didaktik, Köln (24.04. – 10.07.2018)

Das Institut für Deutsche Sprache und Literatur II (IDSL II) der Universität zu Köln (UzK) veranstaltet sein allsemestriges Literaturdidaktisches Kolloquium im Sommersemester 2018 zum Thema "Comics & Didaktik". Die Termine sind:

24. April: Prof. Dr. Stephan Packard (Institut für Medienkultur und Theater, UzK): Bilder wie Schrift, statt Bild ud Schrift. Zur Analyse intramedialer Multimodalität in Comics

29. Mai: Prof. Dr. Michael Staiger (IDSL II, UzK): Wozu grafische Literatur im Deutschunterricht gut ist! Ein Blick zurück nach vorn

ANK: Symposium "Roman-Theater! Wenn das Epische szenisch wird", Hamburg (22.04.2018)

Am Sonntag, den 22. April 2018, findet in der Zeit von 10.30 - 17.00 Uhr im Hamburger Thalia Theater in der Gaußstraße das 20. Symposium der von Prof. Dr. Ortrud Gutjahr (Universität Hamburg) organisierten Reihe Theater und Universität im Gespräch statt. Dieses Mal werden sich die Vorträge, Diskussionen und Podiumsgespräche mit dem Phänomen von Romanadaptionen auf der Bühne beschäftigen.

ANK: Ringvorlesung „Philologie in Bochum/Philology goes to Bochum", Bochum (17.04. – 10.07.2018)

Ringvorlesung „Philologie in Bochum/Philology goes to Bochum"

 

 

Sommersemester 2018

 

  • 17. April: Niels Werber (Universität Siegen): Trumps Tweets

 

  • 15. Mai: David Martyn (Macalester College, Minnesota): Muttersprache und Edition: Lachmanns Esperanto

 

  • 12. Juni: Viktoria Tkaczyk (Humboldt Universität zu Berlin/ Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte ): Plattenfunde aus dem Berliner Lautarchiv: Psychotechnik und Sprachplanung in den 1920er Jahren

 

Pages