Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

KONF: Kunst der Reformation - Reformation der Kunst?, Tübingen (23.-25.03.2017)

Interdisziplinäre Tagung des Graduiertenkolleg 1662: Religiöses Wissen im vormodernen Europa (800-1800)
Tagungsort: Evangelisches Stift Tübingen, Klosterberg 2


Konzept und Organisation:
Prof. Dr. Volker Leppin (volker.leppin@uni-tuebingen.de)
Prof. Dr. Anna Pawlak (anna.pawlak@uni-tuebingen.de)
Prof. Dr. Jörg Robert (joerg.robert@uni-tuebingen.de)

 

Programm

CfP: Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen. Schwerpunkt 2017: Entgrenzungen

CONVIVIUM. GERMANISTISCHES JAHRBUCH POLEN

Redaktionsanschrift:
Dr. phil. habil. Gudrun Heidemann
Uniwersytet Łódzki, Instytut Filologii Germańskiej
ul. Pomorska 171/173
PL 90-236 Łódź

redaktion@convivium.edu.pl

Webseite: www.convivium.edu.pl

 

THEMATISCHER SCHWERPUNKT 2017: Entgrenzungen

(Abgabetermin für Beiträge: 31.08.2017)

ZS: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas 2/2016: Brüche und Aufbrüche - Kirchengemeinden nach 1989

Brüche und Aufbrüche – Kirchengemeinden nach 1989

Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas

Heft 2/2016, Jg. 11 (65), Verlag Friedrich Pustet, Regensburg

 

CFP: Geld. Interdiskursive Ökonomien bei Grimmelshausen, Bochum (31.5.2017)

„Geld muß da seyn / wenn für die schwangere Frau gebeten wird: Geld / wenn das Kind getaufft wird: Geld wenn die Frau ihren Kirchengang hält: Geld oder Geschenck für Kinder-Lehr und Examen: Geld oder Gaben / wenn sie zur Beicht und Communion gehen wollen: Geld / wenn sie eine Stelle in der Kirchen haben wollen: Geld / wenn der Sohn oder Tochter für ihre Ehesach bitten lassen: Geld / wenn Verlöbnüß gehalten wird: Geld / wenn die künfftige Eheleut aufgeboten werden: Geld / wenn sie copuliret werden: Geld zu Opffer an den Festtagen / Hochzeit- und Leichpredigten: Geld / wenn ein Krancker vor s

Pages