Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: GSA: German Graphic Novel Panel Series, Atlanta, GA, USA (10.02.2017)

CfP: German Graphic Novel Panel Series

Annual Conference of the German Studies Association

October 5-8, 2017       Atlanta, GA

 

For this year’s annual GSA conference in Atlanta, we are soliciting submissions for a planned series on German-language comics and visual narratives. Please send submissions to the individual organizers listed on each CfP.

 

The German Graphic Novel I: Diversity and Inclusion

 

ZS: Ibero-amerikanisches Jahrbuch für Germanistik 10 (2016)

Inhaltverzeichnis

LUDMILA FONSECA  Faust in Fesseln der Angst. Die erzählerische Konstruktion eines Antiheldentums

REINHOLD MÜNSTER   Die Spanische Romanze und die deutsche Nation. Die Rezeption einer lyrischen Gattung von der Spätaufklärung bis zum Münchner Dichterkreis.

HEIKO ULLRICH   Vom Kap in die Karibik.Die Lebensgeschichte des Kapitäns Wolffgang in Schnabels Wunderliche Fata

CAROLA PIVETTA   Darstellung des Verbrechers und der Gerechtigkeit in den Kriminalgeschichten von August G. Meißner

CFP: GSA 2017: “So it’s blood after all!” The Cross-Cultural Politics of Blood and Kinship (11.02.2017)

“‘What runs in your veins instead of blood?’ With a swift movement he scratched my hand and the blood flowed. ‘So it’s blood after all!’ he cried scornfully. ‘Sign!’” (Peter Schlemihl, Chamisso, trsl. Loewenstein-Wertheim 84).

CFP: (Anti-)idealism / (Anti-)classicism, Cork (15.03.2017)

University College Cork

(National University of Ireland, Cork)

organises a two-day workshop on

“(Anti-)idealism / (Anti-)classicism”

9th & 10th June 2017

ORB Room 1.24

Since Luther and the Reformation, German intellectual history has been marked by a complex interaction between literature and philosophy.

ZS: LiTheS. Zeitschrift für Literatur- und Theatersoziologie Nr. 13-14 (2016)

LiTheS. Zeitschrift für Literatur- und Theatersoziologie 9 (2016). Hrsg. von Beatrix Müller-Kampel und Marion Linhardt.
Nr. 13 (März 2016): Mode - Geschmack - Distinktion I: http://lithes.uni-graz.at/lithes/16_13.html

   Manfred Prisching: Die Vertracktheit modischer Kommunikation

   Karl Acham: Das Modische. Zu Entstehungsbedingungen und Funktionen einer bestimmten Art von Konformismus

STIP: Anschubstipendien des Doktoratsprogramm Literaturwissenschaften der Universität Basel (15.04.2017)

Das Doktoratsprogramm Literaturwissenschaft schreibt zwei einjährige Startstipendium à CHF 30‘000.- aus (in zwei Tranchen, mit Evaluation). Der Antritt des Stipendiums erfolgt zum 1. Oktober 2017. Dadurch soll ein Beitrag an die Lebenshaltungskosten während der Ausarbeitungsphase eines literaturwissenschaftlichen Dissertationsprojektes geleistet werden. Erwünscht sind Dissertationsvorhaben an der Schnittstelle zu den Basis- und Profilbereichen des Doktoratsprogramms Literaturwissenschaft.

Pages