Wir freuen uns, dass Sie sich für H-GERMANISTIK interessieren. H-Germanistik dient zum Austausch von fachwissenschaftlichen Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, einschließlich der Didaktik und Sprachwissenschaft sowie angrenzender komparatistischer, kulturwissenschaftlicher und interkultureller Gebiete mit germanistischem Bezug. Wir stellen Informationen aus den Bereichen Calls for Papers, Konferenzankündigungen, Stellenangebote, Stipendien und Vieles mehr auf diesen Seiten zur Verfügung.

Für unsere Nutzer steht ein umfangreiches Menü in deutscher Sprache zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über uns oder darüber, wie Sie sich in das Netzwerk eintragen, auf welche Weise Sie von Neuigkeiten erfahren oder eine Ankündigung auf H-Germanistik veröffentlichen können.

Bitte beachten Sie: H-Germanistik unterstützt zurzeit nicht die Funktionen "Reviews", "Links" und "Blogs".

 

 

 

Aktuelle Diskussionen

CFP: Special Issue of Camera Obscura “Women’s Film Authorship in Neoliberal Times: Revisiting German Cinema and Gender” (15.05.2017)

Contributions are sought for a special issue of Camera Obscura that posits German cinema as a key site for the theorization of women’s film authorship and feminist film production today. German cinema presents an especially generative case study for considering women’s filmmaking in neoliberal times because of its centrality to the development of feminist film theory at an earlier historical moment in the 1970s.

CFP: „Der erste Schritt ist allemal ein Stolpern“ - Hacks und Revolution, Berlin (15.04.2017)

P { margin-bottom: 0.21cm; } „Der erste Schritt ist allemal ein Stolpern“

Hacks und Revolution

Zehnte wissenschaftliche Tagung zu Werk und Leben von Peter Hacks

Sonnabend, 4. November 2017

10 bis 18 Uhr

Ort:  Magnus-Haus, Berlin

Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin-Mitte

 

STIP: PhD Studentships in the School of Languages and Social Sciences, Aston University, UK (28.04.2017)

Aston University, Birmingham, UK

SCHOOL OF LANGUAGES AND SOCIAL SCIENCES

PhD Studentships in the School of Languages and Social Sciences

Reference Number: R170098

The School of Languages and Social Sciences (LSS) invites applications for two fully-funded and one fees-only PhD studentship from strong candidates in any of the research areas covered by the School. The studentships are for full-time study over three years, commencing in October 2017.

CFP: SAMMELBAND „Polytheismus der Einbildungskraft“. Wechselspiele von Literatur und Religion von der Aufklärung bis zur Gegenwart (15.04.2017)

SAMMELBAND

„Polytheismus der Einbildungskraft“. Wechselspiele von Literatur und Religion von der Aufklärung bis zur Gegenwart

Hg. Dr. Tomas Sommadossi (Freie Universität Berlin) – Kontakt: tomas.sommadossi@fu-berlin.de

 

CFP: The Gender of Sovereignty in European Politics and Aesthetics, Leuven (01.08.2017)

CFP: The Gender of Sovereignty in European Politics and Aesthetics

International Conference

University of Leuven | 18-20 December 2017

To what extent would our perception of the history of sovereignty change if we systematically looked at it from a gender perspective? Sovereignty as political power or authority of governance has been a major theme in European thought from the beginning of the intellectual reflection on community.

CFP: Die Begründung des Neue Medienzeitalters – das frühe 20. Jahrhundert

Im frühen 20. Jahrhundert kündigt sich bereits an, was dann an dessen Ende Realität geworden ist: die Mediengesellschaft. Zeitungen erreichen ihre Massenauflagen, Zeitschriften und Magazine werden gegründet und erreichen neue Publikumsschichten, der Film entwickelt sich zu der Traumindustrie, als die er bis heute wirksam ist, die Fotografie geht mit der Reportage eine neue Verbindung ein, die Schallplatte bereitet die Konjunkturen der Tonträger vor, Radio und Hörspiel stiften neue Formen, selbst das ehrwürdige Buch findet neue Wirkungs- und Vertriebsmöglichkeiten.

KONF: Steine rahmen, Tiere taxieren, Dinge inszenieren. Sammlung und Beiwerk, Luzern (06.04 – 07.04.2017)

Tagung im Rahmen des BMBF-Förderschwerpunkts "Die Sprache der Dinge":
Parerga und Paratexte – Wie Dinge zur Sprache kommen. Praktiken und Präsentationsformen in Goethes Sammlungen

Organisiert vom Lehrstuhl für Komparatistik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gemeinsam mit der Professur für Wissenschaftsforschung der Universität Luzern

Steine rahmen, Tiere taxieren, Dinge inszenieren. Sammlung und Beiwerk
Universität Luzern, 6.-7. April 2017, Frohburgstrasse 3, Raum 3.B47

Pages